So., 26. Jan. | Innenstadt Freiburg

Radikale Selbstliebe

Ein Vulva-Erkundungs-Workshops für FLINT (Frauen, Lesben, Inter, Nicht-Binäre und Trans-Personen)
Anmeldung abgeschlossen
Radikale Selbstliebe

Zeit & Ort

26. Jan. 2020, 11:00 – 19:00
Innenstadt Freiburg, Freiburg

Über die Veranstaltung

Ausgerüstet mit Spiegel und Spekulum, Achtsamkeit und Yoga, Geduld und Selbstmitgefühl werden wir uns in diesem Workshop Zeit für uns selbst und unsere Körper nehmen und zusammen auf Entdeckungsreise gehen: Wie sehen unsere Vulven aus? Welche Vorstellungen haben wir davon, wie wir sein sollten? Was bedeutet meine A_Sexualität* für mich? Wo/Wann empfinde ich Lust? Wo/Wann Scham? Was hält mich zurück, mich so zu zeigen, so zu sein, wie ich bin? Durch reden, zuhören, atmen, tanzen, spielen und lachen werden wir gesellschaftliche Normen ent-selbstverständlichen, unsere Verletzlichkeiten und Unsicherheiten wertschätzen und für unseren Körper mit seinen Bedürfnissen, seiner Lust und Unlust, Sorge tragen. 

Neben Gesprächs- und Austauschrunden zu unseren Gefühlen und Erfahrungen sowie Entspannungs- und Lockerungsübungen für unseren Beckenboden, wird es die Möglichkeit geben, eine physische Erkundungsreise zu Prostata und Harnröhre, Zervix und Lustzentrum zu unternehmen. Voller Entdecker*innenlust werden wir unsere Freiheiten erfahren – die etwas zu tun und die etwas nicht zu tun.  

Die Erkundung ist eingebettet in einen größeren Themenkomplex: Das Hinterfragen von Normen, die bestimmte Sexualitäten vorschreiben und andere tabuisieren; das Kritisieren von (Schönheits-)Idealen über Vulven; das Transformieren von ansozialisierter Scham über Genitalien und vulvarische Flüssigkeiten; das Suchen einer Sprache für Lust und Begehren und nach Wegen, wie wir gegen patriarchale Strukturen aufbegehren! können.    Wir glauben (und haben erlebt), dass die Fesseln der Scham und gesellschaftlicher Tabus nichts sind, was wir mit unserem Intellekt bezwingen können. Gedacht, gestritten und diskutiert wurde genug, jetzt werden wir praktisch! Um uns wirklich zu befreien, müssen bzw. DÜRFEN! wir unsere Körper, unsere Vulven, unsere Sexualitäten* entdecken, erfahren, leben und lieben lernen. 

Wir sind uns bewusst, dass dies ein besonderer – nicht unbedingt alltäglicher – Workshop ist. Denn ja, es besteht die Möglichkeit, dass wir uns ausziehen werden. Ja, es kann passieren, dass wir unsere Vulven ohne Scham zeigen und im Spiegel betrachten. Ja, wahrscheinlich werden wir uns selbst berühren, erkunden, entdecken. Oh ja, das werden wir und zwar im Kollektiv.  Der Ort des Kollektivs, in dem Scham und Angst transformiert werden und in dem das Unmöglich geglaubte möglich wird, ist für uns ein Ort der Befreiung. Ein Ort, der bestärkt und beglückt und ein Schritt zu sexueller Freiheit und liebevoller Selbstbestimmung ist.  

Kosten:

Wir haben ausgerechnet, dass wir, um diesen Workshop auch in Zukunft regelmäßig anbieten und um unsere Arbeit weiterführen zu können, pro Teilnehmer*in einen Beitrag zwischen 50-100€ brauchen. Allerdings wünschen wir uns, dass alle – unabhängig von ihren finanziellen Mitteln und frei von einer zwanghaften Tauschlogik – an unseren Workshops teilnehmen können. Deswegen haben wir uns ein solidarisches Schenkprinzip überlegt, dass ihr euch hier durchlesen könnt: solidarisches Schenkprinzip

Zu beachten:  

Dieser Workshop wurde von und für Menschen mit Vulven konzipiert und setzt eine Wichtigkeit darauf, wertschätzend, liebevoll und zelebrierend mit Vulven umzugehen, ohne dabei geschlechtliche Identitäten festzuschreiben oder über Genitalien zu definieren. Denn nicht alle Frauen* haben Vulven und nicht alle Vulven sind Frauen*! Der Workshop ist also für Menschen, die sich im FLINT-Spektrum (Frauen, Lesben, Inter, Nicht-Binär, Trans) verorten. Wenn du (als Transfrau z.B.) dein Genital nicht als Vulva definierst, dann schreib uns gerne vorab, sodass wir den Workshop an deine Bedürfnisse anpassen können. Wir möchten nicht, dass Frauen* ohne Vulven oder mit Körpern/Genitalien, die nicht der vergeschlechtlichen Norm entsprechen, sich durch unser Angebot ausgeschlossen fühlen.    

Mit dem Sternchen hinter dem Wort Sexualitäten* oder Frauen* möchten wir darauf hinweisen, dass wir dieses Wort als Sammelbegriff für unterschiedliche sexuelle Orientierungen, vielfältige (Geschlechts-)Identitäten und verschiedene Erfahrungswelten verstehen. Auch Personen, die sich als nicht besonders sexuell wahrnehmen und/oder als a_sexuell definieren sind herzlich willkommen. Wir halten uns für fähig, einen sicheren und geschützten Raum für einen liebevollen und zwangfreien Umgang mit sensiblen Themen zu schaffen, wünschen uns allerdings trotzdem, dass die Teilnehmenden ein ausreichendes Maß an psychischer Stabilität mitbringen. 

Allgemein gilt: alles darf, nichts muss!   

Bitte bringt ein Handtuch, einen Handspiegel (und evtl. Gleitgel oder Öl), ein Spekulum (falls ihr mögt und eins habt), und viel Zeit mit (haltet euch möglichst den Abend von anderen Terminen frei, sodass ihr ungestresst da sein könnt und wir bei Bedarf gemeinsam oder einzeln den Workshop in Ruhe ausklingen lassen können). Bitte meldet euch über unser Websiteformular verbindlich für den Workshop an (die Teilnehmendenzahl ist begrenzt). In der Woche vor dem Workshop erhaltet ihr dann von uns eine Mail mit weiteren Infos.    

Kribbeln, Neugier, Angst, Unsicherheit? – Schreib uns!  

Wenn du Fragen, Zweifel oder Anregungen hast, uns unterstützen willst oder aus anderen Gründen mit uns kommunizieren möchtest, schreib uns gerne eine Mail.  Und wenn du dir noch unsicher bist, ob der Workshop für dich gerade das Richtige ist und das Kribbeln, die Neugier oder die Angst so groß ist, dass du gerne mit uns drüber sprechen möchtest, dann können wir gerne im persönlichen Austausch und ganz unverbindlich gemeinsam schauen, wo du stehst, was du brauchst und ob das Programm gerade für dich passt oder nicht.    

Anmeldung abgeschlossen

Diese Veranstaltung teilen